• Beitrags-Kategorie:The Beatles
You are currently viewing Interview mit Mr. and Mrs. Mustard
Fab Four - Beatles Grattage von Kirill Gorodetskiy

Robin Brosowski (27, Gitarrist, Bassist, Sänger) und Julia Embers (29, Gesang, Gitarre, Klavier, Bass) werden anlässlich der Vernissage der Beatles Grattagen von Kirill Gorodetskiy ein 30-minütiges musikalisches Best-of der Fab Four aufführen.

Beatlesgerecht werden die beiden Musiker an dem Abend als „Mr. and Mrs. Mustard“ auftreten.

Julia Embers ((Mrs. Mustard) Foto: Ruth Buchert
Julia Embers ((Mrs. Mustard) Foto: Ruth Buchert
Robin Brosowski (Mr. Mustard) Foto: Robin Brosowski
Robin Brosowski (Mr. Mustard) Foto: Robin Brosowski

Edda Rössler: Was gefällt euch an der Musik der Beatles?

Robin Brosowski: Mir gefällt, wie vielfältig sie ist und wie wegweisend sie bis heute ist. Die Beatles haben innerhalb von 10 Jahren für fast alle Sparten der Pop-Musik wegweisendes Material geschaffen.

Julia Embers: Mir gefällt die Zusammenkunft von vier solch verschiedenen Songwritern und die damit verbundene Buntheit.

Edda Rössler: Ist es schwer, die Songs aufzugreifen?

Robin Brosowki: Nein. Die Songs geben unglaublich viel her, um sie anders zu interpretieren. Viele Lieder sind zu Allgemeinplätzen der Pop-Musik geworden, die Aufnahme- und Spieltechniken haben sich aber weiterentwickelt. Stellenweise hat man eine andere Interpretation direkt im Ohr.

Julia Embers: Ja und nein. Nein, weil sie so natürlich sind im Sinne, dass sie Melodien haben, die auf natürliche Weise zu einem kommen. Ja, wenn man ins Detail geht und bemerkt, dass sie doch recht komplex sind und nicht das 0815-Radio-Material.

Edda Rössler: In welchem Stil werdet ihr die Songs performen?

Robin Brosowski: Da wir zu zweit auftreten, sind wir an ruhigere Duo-Interpretationen gebunden und geben den Songs mal etwas mehr Jazz, mal etwas mehr Singer/Songwriter oder auch Bossa hinzu.

Edda Rössler: Habt ihr so was schon mal gemacht?

Julia Embers: Nein, ich habe noch nie so ein Programm gemacht.

Robin Brosowski: Ja, denn immer, wenn ich Songs anderer Künstlerinnen oder Künstler interpretiere, versuche ich, meine eigene Note einzubringen.

Edda Rössler: Bitte nennt doch mal einige Songs, auf die wir uns freuen dürfen!

Robin Brosowski: „Golden Slumbers“, „Come Together“, „Something“ und viele andere!

Diese Performance gehört zur Ausstellung „Come Together – Eine malerische Sicht auf die Welt der Beatles“, die 25 Grattagen des russischen Künstlers Kirill Gorodetskiy präsentiert. Über ein Jahr lang hat er an dem Zyklus gearbeitet, der Welthits der Fab Four wie etwa„Yesterday“, „Eleanor Rigby“ oder „Yellow Submarine“ neu und sehr persönlich interpretiert.

Ausstellungshinweis und Einladung Vernissage